Baugerüst am Haus sollte der Versicherung gemeldet werden

Sonst ist der Versicherungsschutz gefährdert

01

März 2017

Steht ein Baugerüst vor einem Wohnhaus, sollten Vermieter und Mieter das ihrer Hausratsversicherung melden, da sonst der Versicherungsschutz gefährdet ist. Darauf macht der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) aufmerksam.

Wer ein Baugerüst vor einem Wohnhaus nicht der Versicherung meldet riskiert, dass Schäden durch Einbrecher nicht voll ersetzt werden. Durch ein Gerüst vor einem Haus besteht eine erhöhte Einbruchsgefahr, da Einbrecher leichter in Wohnungen oder Häuser einsteigen kann. Daher ist auch Sicht der Versicherung ein erhöhtes Einbruchsrisiko mit einem Gerüst verbunden.

Eine solche Gefahrerhöhung muss der Versicherte immer der Versicherung mitteilen, da diese sonst nicht verpflichtet ist, den durch Einbrecher angerichteten Schaden nicht in voller Höhe oder gar zu ersetzen.

Weiß die Versicherung von dem Gerüst, darf sie das Risiko neu bewerten und unter Umständen die Beiträge entsprechend erhöhen. Nach Informationen der WiE kommt dies aber in der Regel nicht vor.