Immobilien sind die beliebtesten Wertanlagen

Verschiebung von Wertanlagen in den letzten 10 Jahren

14

November 2017

Die Sparkassen erheben jedes Jahr Daten über deutsche Sparer: Wie zufrieden sind die Befragten mit der finanziellen Situation? Wie wird Geld angelegt und wie wird für’s Alter vorgesorgt? Hier ein paar Auszüge aus den Ergebnissen der Befragung.

Als eindeutigstes Ergebnis ist die Verschiebung der Wertanlagen in den letzten 10 Jahren zu erkennen. Während 2007 noch 66 Prozent der Deutschen in eine Lebensversicherung investierten sind es 2017 nur noch 21 Prozent. Äquivalent dazu boomt hingegen das Investment in selbst genutzte Immobilien. 2007 investierten nur rund 27 Prozent in ein Eigenheim, 2017 sind es schon 54 Prozent. Als Grund dafür nennen Experten die gleichbleibend niedrigen Zinsen. Für Immobilien sind die niedrigen Zinsen ein deutlicher Vorteil, Lebensversicherungen oder auch Sparbücher und Rentenversicherungen werden aus diesem Grund aber immer unbeliebter, da sie sich nicht mehr lohnen.

Generell ist aber die finanzielle Zufriedenheit in Deutschland hoch. Nur 9 Prozent bewerten ihre Situation mit (eher) schlecht, 2006 waren das noch 18 Prozent. Die Zahl derjenigen, die ihre Situation mit (sehr) gut bewerten ist von 43 Prozent (2006) auf 59 Prozent (2017) gestiegen. Die finanzielle Zufriedenheit ist in diesem Jahr auf dem höchsten Stand seit 2006.

Der höchste Anteil zufriedener Personen leben in Hamburg, Bremen und Hessen, unzufriedener sind die Menschen in Brandenburg, Bayern und Baden-Württemberg.

Kategorien

Tags