Hohe Erwartungen bei Immobilienverkauf von Springer

Erwartet werden rund 700 Millionen Euro

18

August 2017

Zwei Immobilien des Axel-Springer-Verlags in Berlin sollen verkauft werden. Dank der hohen Nachfrage rechnet der Verlag mit mehr als 700 Millionen Euro – ca. 200 Millionen Euro mehr, als zunächst angenommen. Die beiden Verträge für den Verkauf der Immobilien werden voraussichtlich im dritten Quartal diesen Jahres unterzeichnet.

Eines der Gebäude ist der vom Stararchitekten Rem Koolhaas entworfene Axel-Springer-Neubau. Im Neubau, der die charakteristische Kubus-Form hat, sollen in Zukunft bis zu 3.500 Mitarbeiter Platz haben – unter anderem die gesamte Redaktion von WeltN24. Das Gebäude soll nach dem Verkauf von Axel Springer angemietet werden.

Das zweite Gebäude, das zum Verkauf steht, ist die nahe gelegene Axel-Springer-Passage. Zur Passage gehören Büroflächen, Läden und Restaurants.

Aufgrund der attraktiven Lage, der Exklusivität, der hohen Qualität der Immobilien und aufgrund langjähriger Mietverträge mit Axel Springer ist das Interesse auf der Käuferseite groß. Nach Abzug von Investitionen und Steuern bleiben dem Verlag nach Verkauf voraussichtlich noch rund 340 Millionen Euro.