EnEV 2016

Erhöhter Energie-Standard für Neubauten ab 2016

27

Februar 2016

EnEV 2016

Ca. 40 Prozent des Energieverbrauchs und rund 35 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland entfallen auf Gebäude. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich die Bundesregierung und die EU einschalten. Die Einsparung von Energie im Bereich der Gebäude bietet ein großes Potential, die Abhängigkeit Deutschlands von Energieimporten zu verringern. Zusätzlich können so wichtige Klimaschutzziele erreicht werden.

 

Die EnEV

Die energetischen Anforderungen an Gebäude werden in der Energieeinsparverordnung festgehalten. Grundsätzlich kann man sagen, dass die EnEV für nahezu alle Gebäude gilt, die energetisch beheizt oder klimatisiert werden. Ausnahmen sind beispielsweise denkmalgeschützte Gebäude. Die EnEV soll dazu beitragen, dass die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung, insbesondere ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050, erreicht werden.

Im Wesentlichen trägt die EnEV durch Energiereduzierung zur positiven Entwicklung der Umwelt bei. Zudem wird durch die Verordnung ein angenehmes Wohn- und Arbeitsumfeld geschaffen und zum Beispiel Heizkosten werden minimiert. Zudem erhalten Sie verschiedene Arten der Förderung, z. B. die KfW, die Sie beim Bau Ihres Effizienzhauses unterstützen.

 

Wen betreffen die Änderungen?

Zum Jahreswechsel gibt es einige Änderungen in der EnEV, die vor allem Neubauten betreffen. Betroffen sind alle Bauherren, die den Bauantrag oder die Bauanzeige ab dem Jahr 2016 einreichen bzw. erstatten. Auch Bauherren, die das Bauprojekt, das keine Genehmigung oder andere Verfahren benötigt, ab dem Jahr 2016 beginnen, sind der neuen Verordnung verpflichtet. 

 

Was ändert sich?

Die Anforderungen an einen effizienten Energieverbrauch und die Dämmung steigen weiter. Der zulässige Primärenergiebedarf von Neubauten wird um 25 Prozent gesenkt. Die neuen Vorgaben für die Dämmung versprechen einen 20-prozentigen besseren Wärmeschutz. Daraus entstehen aber nicht nur Vorteile für die Umwelt, sondern auch für Sie! Ihre Heizkosten minimieren sich durch eine gute Dämmung und auch warmes Wasser benötigt weniger Energie. Sie sparen Energiekosten und tun gleichzeitig etwas für die Umwelt.

 

Nachhaltig denken

Es ist sinnvoll weiter zu denken. Beispielsweise sollten Sie bedenken, dass Ihre Energiestandards in wenigen Jahren überholt sein könnten, wenn Sie nur den Mindestanforderungen entsprechen. Es lohnt sich, die vorgegeben Standards deutlich zu übertreffen. Die Kosten halten sich in Maßen und Ihr Gebäude wird auch in einigen Jahren noch nachhaltig und energieeffizient sein.