Immobiliendarlehensvermittler

Anzahl wächst stetig an

30

August 2017

Seit dem 21. März 2016 ist die Vermittlung von Immobiliendarlehen erlaubnispflichtig. Während im Juli 2016 bereits 1.379 Vermittler eine Registrierung vornahmen, zählt das Register im April 2017 schon 44.924 Personen.

Für Bestandsvermittler, die bislang mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Gewerbeordnung (GewO) Immobiliendarlehen vermittelt haben, galt bis zum 21.03.2017 eine Übergangsfrist. Seither benötigen auch sie eine Erlaubnis nach §34 i GewO.

Aus diesem Hintergrund hat sich die Zahl des letzten Quartals 2016 und des ersten Quartals 2017 jeweils verdoppelt. In den vergangenen drei Monaten sind wieder rund 3.000 Personen hinzugekommen, sodass die Anzahl der registrierten Personen im Vermittlungsregister der IHK auf ca. 48.000 stieg.

Die Erlaubniserteilung ist aber bundesweit nicht einheitlich geregelt. Die zuständige Behörde für Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein ist die IHK, in den restlichen Bundesländern ist es das Gewerbeamt.

Immobiliendarlehensvermittler müssen seit der Gesetzesänderung zur Vermittlung von Wohnimmobilienkrediten neben der Zuverlässigkeit und den geordneten Vermögensverhältnissen auch einen Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung und einen Sachkundenachweis erbringen. Das soll Sicherheit und Vorteile sowohl für die Kunden, als auch für die Vermittler selbst bringen.

Kategorien

Tags